Feste Spangen

Home»Behandlungskonzept»Feste Spangen

Mit einer festsitzenden Apparatur (sog. Multiband) ist prinzipiell jede erdenkliche Zahnbewegung möglich – bei Kindern und Jugendlichen ebenso wie bei erwachsenen Patienten. Zahnfehlstellungen lassen sich nämlich in jedem Alter korrigieren. Ein schönes und strahlendes Lächeln kann so für jeden Menschen zur Realität werden – ganz unabhängig vom Lebensalter. Fehlstellungen sind übrigens keineswegs nur ein ästhetisches Problem, sondern auch eine häufige Ursache für eine Funktionsstörung. Korrekturen sind somit nicht selten auch aus gesundheitlichen Gründen wichtig.

Multibandapparaturen bestehen aus Brackets und Bögen, die miteinander verbunden werden. Durch verschiedene Ausführungen, Systeme und Materialien wird es möglich, den individuellen Ansprüchen jedes Patienten gerecht zu werden.

Konventionelle Brackets bestehen aus Metall mit Bögen aus Edelstahl. Zur Befestigung des Drahtbogens an das Bracket werden kleine Gummiringe (Elastics) oder Drahtligaturen verwendet. Diese kostengünstigste Lösung erfüllt ihren Zweck und erlaubt eine exakte Positionierung der Zähne. Ästhetisch ist diese Versorgung jedoch nicht erste Wahl. Die sichtbaren Brackets vermitteln den Eindruck von „Schneeketten in Mund“. Solche Einschränkungen möchten viele Menschen nicht in Kauf nehmen. Es gibt jedoch hochwertige Alternativen, die den ästhetischen Anforderungen in weitaus höherem Maße gerecht werden.

Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Vollkeramische Brackets wie ClarityTMlassen die natürliche Zahnfarbe durchscheinen und bleiben somit nahezu unsichtbar. Im Hinblick auf Bruchfestigkeit steht die Keramik dem Metall in nichts nach. Die glatten Oberflächen erleichtern die Pflege und sorgen für ein angenehmes Tragegefühl.

Superelastische – auf Wunsch auch weiße – Bögen und grazile Verankerungen stellen eine optimale Ästhetik sicher.

Die komfortabelste und innovativste Variante bei festsitzenden Zahnspangen sind selbstligierende Brackets wie ClarityTM SL  oder In-Ovation . Sie basieren auf einer Technologie, mit der Zahnbewegungen mit kleinen Kräften und geringsten Reibungen durchgeführt werden. Der Clip im Bracket nutzt einen High-Tech-Schiebemechanismus, durch den elastisches oder metallenes Verbindungsmaterial völlig unnötig wird. Gemeinsam mit den natürlichen Kräften der Gesichtsmuskeln entwickeln die winzigen aktiven Haltefedern eine gleichmäßige, gezielte und kaum spürbare Kraft. Das bedeutet eine sanfte und schmerzarme Behandlung, bei der die Zähne schonend in die optimale Position bewegt werden.

Selbstligierende Brackets sind kleiner als herkömmliche. Sie sind daher weniger sichtbar und deutlich leichter zu pflegen, da Draht- oder Gummiligaturen – die typischen Schmutzfänger – fehlen. Transparente Varianten wie ClarityTM SL  oder In-Ovation C  vereinen die Vorzüge der innovativen Technik mit der Unauffälligkeit der Keramik. So bleibt die Zahnkorrektur nahezu unsichtbar und wird auch höchsten ästhetischen Ansprüchen gerecht.

Ob Metall oder Keramik: Die innovative Technik der selbstligierenden Brackets bietet viele Vorteile.

  • weniger Kontrolltermine in der Praxis
  • verkürzte Behandlungszeit
  • schonende Zahnbewegung
  • schmerzarme Behandlung
  • höhere Ästhetik
  • verbesserte Hygiene